Sieker
Sieker
Die Regenwasserexperten

GEK Pretschener Spree

Die Pretschener Spree ist ein Seitenarm der Spree. Sie zweigt nördlich von Schlepzig von der Hauptspree ab, umfließt den Neuendorfer See und mündet in der Ortschaft Plattkow wieder in die Spree. Zum Untersuchungsgegenstand gehören ausschließlich Gewässer 2.Ordnung. Ein Großteil der Gewässer wurde als Graben angelegt (AWB) und fließt durch (an-)moorgeprägte Flächen. Das Fließgewässersystem weist in seinem aktuellen Zustand überwiegend defizitäre Bereiche auf, die nicht den Zielerreichungskriterien der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) entsprechen. Vor diesem Hintergrund hat das Land Brandenburg die Erarbeitung von Entwicklungsmaßnahmen im Rahmen einer Gewässerkonzeption initiiert. Ziel der Planungen ist es, strukturverbessernde Maßnahmen zu erarbeiten. Konkret umfasst die Leistung Geländearbeiten wie die Erfassung der Gewässerstrukturgüte, Fließgeschwindigkeitsmessungen, Abflussmessungen, Bauwerkskartierungen,
Moorbodenkartierungen und eine umfangreiche Fotodokumentation. Weiterhin wird durch das Planungsteam eine Defizitanalyse, eine Validierung der Fließgewässertypisierung sowie eine ökologische Maßnahmenplanung vorgenommen, die das Grundkonzept der Planung darstellt. Diese Maßnahmenplanung wird im Verlauf der weiteren Bearbeitung mit den bestehenden Restriktionen zur integrierten Maßnahmenplanung verschnitten. Wichtige Planungsinhalte sind z.B. die Änderung der Abflussdynamik sowie die Realisierung einer eigenständigen Gewässerentwicklung vor dem Hintergrund einer intensiven landwirtschaftlichen Nutzerkulisse.
Ein bedeutsamer Bestandteil der GEK-Bearbeitung ist die aktive Mitwirkung des Planungsteams am Beteiligungsprozess mit den Fachverwaltungen und Betroffenen. Im Rahmen des sogenannten „projektbegleitenden Arbeitsgruppe", sowie „Nutzergespräche“ werden die Planungsinhalte  behördenintern, aber auch mit den wesentlichen Flächennutzern abgestimmt. Die Öffentlichkeit wird im Zuge von Öffentlichkeitsveranstaltungen informiert bzw. aktiv in die Diskussion eingebunden. Dadurch wird den Vorgaben der WRRL nach transparenten Planungsabläufen Rechnung getragen.

‹ zurück

 

 

Projektinformationen

Laufzeit: 2012 - 2013

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Matthias Pallasch
+49 3342 3595-13
m.pallasch[at]sieker.de
Dipl.-Ing. Andrea Koch
+49 3342 3595-23
a.koch[at]sieker.de
Prof. Dr.-Ing. Heiko Sieker
+49 3342 3595-0
h.sieker[at]sieker.de
Auftraggeber
Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg